Was ist Mediation?

Mediation ist konstruktive Konfliktlösung mit Hilfe einer neutralen, dritten Person.

Bei Mediation geht es um Einsicht - nicht um Rechthaberei. Es gibt keine Verlierer. Beide Parteien können im konstruktiven Gespräch nur gewinnen.

Mediation beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit.

Mediation ist aber auch eine andere Denkweise - eine uns oft ungewohnte Form des Reagierens. Es geht darum, verschiedene Aspekte zu betrachten, offen, ehrlich und kreativ zu sein.

Ziel der Mediation ist eine konfliktlösende Vereinbarung mit Bestand für die Zukunft.

Mediationsverfahren

Das Mediationsverfahren verläuft in fünf Phasen:

1. Phase: Mediationsvereinbarung

In dieser Phase erläutert der Mediator den Konfliktpartnern im Einzelnen die Grundlagen der Mediation.

2. Phase: Klärung der Konfliktfelder und der Themensammlung

In dieser Phase wird geklärt, worüber zwischen der Parteien Uneinigkeit und worüber Einigkeit besteht.

3. Phase: Bearbeitung der Konfliktfelder

In dieser Phase spielt das Unterscheiden von Positionen und Interessen eine große Rolle. der unterschiedlichen Sichtweisen. Das versetzt die Konfliktpartner in die Lage, zukunftsorientierte, wertschöpfende Optionen zu entwickeln.

4. Phase: Einigung

Sind die Interessen genau herausgearbeitet, ist die Kreativität der Konfliktpartner gefordert. Die Abkehr vom Positionendenken hin zu zukunftsorientierten Interessen eröffnet Einigungsalternativen, die vorher gar nicht denkbar waren.

5. Phase: Gestaltung und Abschlussvereinbarung

Die Abschlussvereinbarung bietet damit hinsichtlich ihrer Durchsetzbarkeit eine Sicherheit. Damit ist die Mediation abgeschlossen.

Mail an: connyvonschumann@gmx.de